Die Wandergruppe der Ratinger Jonges

Eine bemerkungswerte Gemeinschaft

Mancher Spaziergänger wird sich schon verwundert die Augen gerieben haben, wenn er plötzlich in Ratingens Wäldern einer großen Schar wohlgelaunter Männer begegnete, ein langes Band fröhlicher Menschen, die unbekümmert einem fernen Ziel zustrebten. Es war sicherlich keine Flurprozession, dafür waren die Gespräche zu intensiv, die Stimmung zu locker, lautes Lachen keine Seltenheit, sondern die Wandergruppe der Ratinger Jonges.

Ein verschworener Haufen des über 700 Mitglieder zählenden Heimatvereins, überaus aktiv, mit einem hohen Stellenwert im Jongesleben.

Anfang 1995 wurde die Gründung dieser Wandergruppe vorgeschlagen und man landete einen Volltreffer.

Bereits am 24. April trafen sich erstmals 17 Jonges um auf Schusters Rappen die schöne Umgebung der Dumeklemmerstadt zu erkunden. Und wie es so ist im Leben, auch bei diesem Hobby bestimmen gute Angebote die Nachfrage.

Inzwischen nehmen regelmäßig ca. 70 Jonges an den jeweils einmal im Monat stattfindenden Wanderungen teil.

Vorbereitet und begleitet werden die Wanderungen von den Jonges Klemens Michels, Wilhelm Blasberg, Jürgen Bocksteegers sowie von dem leider viel zu früh verstorbenen Josef Stephan die sich dieser Aufgabe mit viel Akribie und Zeitaufwand verschrieben haben.

Die meisten Teilnehmer haben das Arbeitsleben schon gemeistert, daher sind diese gemeinschaftliche Streifzüge durch die Natur für sie schon mehr als nur eine gelegentliche Abwechslung.

Die Jonges lernen bei diesen Touren nicht nur manchen unbekannten Winkel ihrer Heimat kennen, es sind auch die Gespräche miteinander die eine große Rolle spielen und das Alltagseinerlei vergessen lassen.

Das man nach einer Wanderung zu einem gemütlichen Umtrunk einkehrt ist für diese lebensbejahende Männergesellschaft selbstverständlich.

Naturfreunde, die die Schönheiten, Eigenarten der Schöpfung und die geologische Geschichte unserer Heimat kennen lernen wollen sind herzlich willkommen.

Zu ihren Wanderungen treffen sich die Jonges jeweils am letzten Montag im Monat, um 9.00 Uhr, am Verkeshirden Denkmal im Arkardenhof.