Die Ratinger Jonges fühlen sich sicher

Der Leiter der Ratinger Polizeiwache, Elmar Hörster, höchstpersönlich empfing die Ratinger Jonges, um ihnen die neue Polizeiwache mit ihren Aufgabengebieten in den neuen Räumlichkeiten vorzustellen. Sie erfuhren dabei einiges  über die täglichen Arbeitsabläufe der Polizeiwache.

Laut Hörster ist das neue Polizeigebäude nach dem neuesten architektonischen Stand für Polizeiwachen das zurzeit modernste Deutschlands. Neubauten sollen zukünftig nach dem gleichen Muster wie in Ratingen errichtet werden.

Bereits im Dezember erfolgte der Umzug in die neuen und modernen Gebäude. Die offizielle Einweihung war dann am 22. Januar 2015. Inzwischen haben sich laut Hörster die gewohnten Arbeitsabläufe wieder eingespielt, und nach den neuen statistischen Erhebungen für 2014 haben sich die Fallzahlen aller polizeilichen Vorgänge verbessert.

Ratingen gehört zu den fünf Städten im Kreis mit einem „Rund um die Uhr Service“. Dies bringt schon eine gewaltige Menge polizeiliche Arbeit mit sich. Hierfür stehen Hörster 45 Mitarbeiter für den Innen- und Außendienst zur Verfügung. Sie ist im Kreis die einzige Polizeiwache, die im Außendienst noch Kradfahrer einsetzt. Mit 13.241 außenveranlassten Einsätzen steht Ratingen mit an der Spitze des Kreises. Der größte Anteil bildet dabei die Gesamtkriminalität mit über 7.000 Einsätzen und  ca. 2.600 polizeilich aufgenommenen Verkehrsunfällen.

Die Ratinger Jonges sind nach dem Besuch äußerst zufrieden, denn sie wissen, dass die Stadt und ihre Bürger in sicheren Händen sind.