Jahreshauptversammlung 2015

Foto: V:Schrimpf

Wie immer bei den Jahreshauptversammlungen der Ratinger Jonges wurde es ein lebhafter Abend. Wahlen wurden abgehalten und Pläne geschmiedet, die für Zukunft des Vereins von Bedeutung sind.

So konnten im letzten Halbjahr wieder 23 Zugänge begrüßt werden, sodass der Verein mit Riesenschritten auf die Tausend- Mitgliedermarke marschiert. Davon waren im gut besuchten Suitbertussaal der Dumeklemmerhalle 200 anwesend. An diesen Zahlen erkennt man, dass der Verein nach wie vor lebt.

Als Gastredner hatten sie den Unternehmer Olaf Tünkers eingeladen, der mit seinem Vortrag „Visionen zum Wirtschaftsstandsort Ratingen“ über den wirtschaftlichen Stand und über die Zukunft der Stadt berichtete.

Baas Georg Hoberg ging in seinem Bericht zu der Situation des Vereins auf die Kriterien der täglichen Vereinsarbeit, auf die zurückliegenden Veranstaltungen seit der Herbstversammlung und auf die weiteren Planungen  ein.

Ein besonderer Dank galt hierbei den Mitgliedern, die sich außerhalb des Vorstandes für die Gemeinschaft des Vereins zur Verfügung stellen, so unter anderem dem Mundartkreis  unter Leitung von Friedel Bonn, den Verantwortlichen der Wandergruppe und den Brasselkommandos, die bei größeren Events für den Auf- und Abbau und den Dreck-Weg-Tag präsent sind. Ein ganz besonderer Dank sprach Hoberg dem Team für Krankenbesuche  mit  Adolf Settgast, Willy Freyt und Edwin Schulz sowie den ausscheidenden Wanderbaasen Klemens Michels, Jürgen Bocksteegers und Wilhelm Blasberg aus. Desweiteren stellte er der Mitgliedschaft das vom Mundartkreis der Jonges geschriebene und vom Verein verfasste Buch in Mundart:“ Verzäll mech wat op platt“ vor. Das Buch mit den Jeschechten, Anekdötches on Dönekes uut Ratingen ist ein weiterer Beweis, inwieweit der Verein sich um die gesetzten Ziele seit seiner Gründung kümmert.

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung standen Wahlen:

1. Vorsitzender (Baas Georg Hoberg)

1. Schatzmeister Andreas Clausen,

1. Schriftführer Theodor Becker,

sowie 2 Beisitzer

Guido Multhaupt, Stadtbildpflege,

Klaus Hamacher, Historische Bauwerke.

Durch die Wiederwahl der bisherigen Vorstandsmitglieder, ist weitere Kontinuität der Vereinsarbeit  gesichert.

Desweitern wurden Kassenprüfer bestellt und der jährliche  Beitrag festgelegt.

Insgesamt wurden 17 Mitglieder geehrt, drei für ihre 40-jährige und 14  für ihre 25-jährige Zugehörigkeit zum Verein.

Zum Schluss der Veranstaltung ging Guido Multhaupt (Beisitzer für Stadtbildpflege) auf den Stand der Sanierungsarbeiten des  Porticus ein. Wie auch bei den zurückliegenden baulichen Maßnahmen wurde die Vorgehensweise von den Mitgliedern positiv aufgenommen. Die Beendigung der Sanierungsarbeiten, so Multhaupt, wird den Mitgliedern frühzeitig mitgeteilt. Die Planungen gehen von Juni 2015 aus.

Um 21.25 Uhr beendete der neue und alte Baas, Georg Hoberg, die

57. Jahreshauptversammlung.