Dreck weg

Die Jonges beteiligen sich

Sehr erfolgreich waren die Ratinger Jonges bei ihrer Beteiligung am12. Ratinger „Dreck-Weg-Tag“.

Der Ehrenfriedhof, der Stadtgraben und das Gelände rund um den DickenTurm  wurden von ihnen vom Unrat befreit und dabei brachte es für sie so manche Überraschung. Des Öfteren stellten sie sich die Frage, warum einige Müllreste so unachtsam weg geschmissenen werden:  

Tempotücher, leere Zigarettenschachteln, leere Flaschen (trotz Pfand), ein Paar alte Turnschuhe und sogar eine angetrunkene Flasche mit Hochprozentigem. Ob die Entsorger sich etwas dabei denken, wohl kaum.Aber wie auch immer, anschließend war  alles von jeglichem Müll beseitigt und den Aushängeflächen der Stadt würdig.

Viele Beteiligte am Dreck-Weg-Tag werden wohl ebenso ihre ganz persönlichen Erlebnisse gehabt haben.

Sollte es zu einem erneuten Dreck-Weg-Tag kommen, werden die Ratinger Jonges ihre Hilfe wieder anbieten, denn lohnend war ihr Einsatz auf jeden Fall.

Viele Helfer aus Schulen, Vereinen oder Privatpersonen sammelten tonnenweise Müll. Das ist schon eine gewaltige Menge Dreck, die ohne großartige Kosten und vor allen Dingen richtig entsorgt wurden.