Rundgang durch den Medienhafen

In Begleitung des Düsseldorf-Experten, Manfred Hebenstreit,  Mitglied der Aktions-Gemeinschaft-Düsseldorfer-Heimat- und Bürgervereine, der Düsseldorf mit seiner Entwicklung, Gebäuden, Plätzen Anekdoten und Vierteln wie seine Westentasche kennt, machten die Ratinger Jonges sich erneut auf eine historischen Zeitreise in der Nachbarstadt Düsseldorf.

Hebenstreit stellte in diesem Besuch den „Medienhafen – Architektur und Geschichte“ von der Entstehung bis in die Gegenwart vor.

Er spannte einen informativen Bogen  über die Geschichte des Düsseldorfer Hafens von den Anfängen 1886, über die schweren wirtschaftlichen Zeiten von 1914 bis 1945, dem Wiederaufbau ab 1948, über die Umstrukturierung 1974 bis 1989 bis hin zu den anfänglichen baulichen Veränderungen 1990 zum heutigen Medienhafen.

Hier hob er vor allen Dingen die Bedeutung des Hafens für Düsseldorf im vorherigen Jahrhundert und die enormen Veränderungen der letzten 30 Jahre hervor.  An alten Fotos machte  Hebenstreit den Jonges deutlich wie Rheinufertunnel, Kniebrücke, Landtag und Fernmeldeturm die Rheinfront verändert hat.

Wie dynamisch sich Düsseldorf entwickelt, wurde bei diesem Rundgang durch den Medienhafen sichtbar. Wo einst noch Lagerhäuser die Umgebung prägten, ist das ganze Viertel in einem permanenten Umbruch. Am beeindrucktesten sind die außergewöhnlichen Architekturbeispiele. Hier vor allen Dingen  die schrägen Bauten des Amerikaners Frank O. Gehry.

Bei seinen Schilderungen merkte man Hebenstreit an, wie verwachsen er mit seiner Heimatstadt ist. Er bot den Zuhörern eine klassische Demonstration der Stadtgeschichtsbeschreibung Düsseldorfs.