Besuch des Museum Folkwang, Essen

Foto: U. Otte

Für Kunstinteressierte war der Programmpunkt „Besuch des Museums Folkwang“ ein Muss.

Zwei Kunsthistorikerinnen führten die Gruppe durch „das schönste Museum der Welt“, so wie es einst genannt wurde, und informierten über die lange Geschichte und Gegenwart des Hauses:

Die Förderung der Kunst und eine Begegnungsstätte  des Sammelns und Vermittelns war das Ziel, als das Museum 1902 in Hagen gegründet wurde. 1922 führte man es mit dem Essener Kunstmuseum zum Folkwang Museum zusammen, in den Jahren 1933-1945 wurde es arg gebeutelt, sodass nur noch Ruinen übrig blieben. Heute ist es eines der  renommiertesten Kunstmuseen.

Nach der Eröffnung des Neubaus 2010, den die Krupp-Stiftung ermöglichte, haben sich die Bedeutung und die Beliebtheit des Museum noch verstärkt. Ca. 800.000 jährliche Besucher hat das Museum heute.

Seine Sammlungen umfassen rund 600 Gemälde, 280 Skulpturen, ca. 12.000 Graphiken, über 50.000 Fotographien sowie andere Kunstwerke aus mehr als 2.000 Jahren. Die Schwerpunkte liegen bei der modernen und zeitgenössischen Kunst mit ihren verschiedenen Stilrichtungen.

Gleichzeitig werden aber immer wieder neue Akzente durch ständig wechselnde Ausstellungen gesetzt.

Die zurzeit laufende Ausstellung „Fotografie-Buchkunst-Mode von Karl Lagerfeld“ verdeutlicht dies besonders.