Eine Reise von Jongesvorstandsmitglied Theo Becker zusammen gestellt unter dem Motto: „Warum in die Ferne reisen, denn das Schöne liegt so nah".

Brüssel, Brügge, Gent, Antwerpen die ganze Palette großartiger flandrischer Städte mit ihren Sehenswürdigkeiten, Prachtbauten, Museen, UNESCO- Weltkulturerben, Gaumenfreuden und der jahrhundertalten Klöppelkunst waren das Ziel einer Reisegruppe der Jonges. Flandern kann auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurückblicken, die auch ein reiches kulturelles Erbe beschert. Eine Vielzahl an Museen beherbergen Werke weltbekannter Maler wie Jan van Eyck, Piter Bruegel, Peter Paul Rubens sowie Anton van Eyck.

Alleine die UNESCO-Weltkulturerben: Belfried in Gent, Großer Beginenhof in Leuven, der Große Markt , das Hortamuseum und das Palais Stociet, alle in Brüssel, waren für die Betrachter mehr als eindrucksvoll.

Und dann die Gaumenfreuden. Zu den belgischen Superstars gehört nach wie vor die Praline. Jeder Belgier vertilgt im Jahresdurchschnitt 9 kg Schokolade. Die Vielfalt der angebotenen Produkte und damit die unglaubliche Kreativität der Chocolatiers übersteigt die Aufnahmefähigkeit des menschlichen Auges. Aber auch das Nationalgericht Moules und frites kam auf den Tisch.

Drei anstrengende Tage voller Informationen, wie die Jonges sie so noch nicht erlebt hatten.