Hospizbewgung zu Besuch im Dicken Turm

Die Beweggründe, die zur ehrenamtlichen Mitarbeit bei der Hospizbewegung führen, haben auf die Ratinger Jonges bei einem Besuch einiger Mitglieder im März  2011 im Dicken Turm einen großen Eindruck  hinterlassen. Die Anerkennung und Wertschätzung war dann die Vergabe der Dumeklemmerplakette im Dezember 2012.

Wo immer die Ratinger Jonges seitdem die Möglichkeit haben, werden sie diese Arbeit unterstützen.

Idee und Motto der Bewegung sind das achtungsvolle Begleiten von Menschen in der schwierigen Endphase ihres Lebens sowie die Betreuung und das optimale Zusammenwirken von Ärzten, Schwestern, Pflegern, Seelsorgern, Sozialpädagogen und anderen Diensten.

Sie wollen den schwerstkranken Menschen Hilfe, Freude, Würde und den Tagen auf ihrem letzten Weg ein bisschen mehr Leben geben.

Hier setzt ihre Hilfe ein.

1995 in Ratingen gegründet, haben sie bis heute 160 Personen ausgebildet, von denen 60 ständig ehrenamtlich zur Verfügung stehen.

Trotz Zuschüssen der Krankenkassen und der Stadt Ratingen ist die Hospizbewegung  auf Spenden angewiesen.

So konnte der Baas der Jonges, Georg Hoberg dem 1. Vorsitzenden

Heinz-Josef Breuer und der Koordinatorin Martina Rubarth eine Spende in Höhe von EUR 1.000,00 übergeben.

Ein herzliches Dankeschön von Heinz-Josef Breuer und Martina Rubarth, verbunden mit der Bitte: „Wer immer den Jonges nachahmen möchte, macht unsere Arbeit ein bisschen leichter“.

Am 13. April 2013 von 09.30 – 17.30 Uhr veranstaltet die Hospizbewegung einen Info-Tag „Würdevolles Sterben zu Hause“ in der Dumeklemmerhalle der Stadt Ratingen. Der Eintritt ist frei.

Das Büro an der Hans-Böckler Straße 20 ist montags, mittwochs und freitags von 9.00 bis 11.00 Uhr geöffnet.

Kontakt: 02102 23847

Weitere Informationen:

www.hospizbewegung-ratingen.de