Biwak der Ratinger Jonges

Fotos von Volkmar Schrimpf

Die neuen Sicherheitsanforderungen haben die Ratinger Jonges in diesem Jahr in arge Bedrängnis gebracht. Aber letztendlich konnte das traditionelle Sommerbiwak doch stattfinden. Die Reithalle auf dem Lohof glänzte wieder in voller Pracht, womit diesem traditionellen und ungezwungenen Fest nichts mehr im Wege stand. Das Biwak ist nämlich aus dem gesellschaftlichen Leben der Stadt nicht mehr fort zu denken.

Bereits seit 1974 kommen die Jonges einmal im Jahr mit Freunden und Gästen zusammen, um das Sommerfest zu feiern.

Auch in diesem Jahr konnten sie ca. 600 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Sport, Winter- und Sommerbrauchtum begrüßen, allen voran Bürgermeister Harald Birkenkamp und den stellvertretenden Bürgermeister David Lüngen.

Besonders erfreut waren die Jonges über den Besuch einer Abordnung der Düsseldorfer Jonges mit Baas Detlef Parr und Vizebaas Dr. Klaus-Eitel Schwarz .

Wie machen die Ratinger Jonges das nur?

Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass die Jonges gute Gastgeber sind und zu feiern verstehen.

Hier ein besonderen Dank den Vorstandsmitgliedern Leo Schleich und Guido Multhaupt mit ihren zahlreichen Helfern sowie Achim Pohlmann, der

routiniert durch das Programm führte.

Zwei Umzüge mussten sie bis heute vornehmen, um die große Schar der immer zahlreicher werdenden Gäste aufzunehmen.

Die Reithalle des Lohofs, von Gastgeber Hanno Paas zur Verfügung gestellt, ist seit einigen Jahren der Ort, wo die Jonges die Besucher empfangen.