Jonges auf Tour

Die Aktionen der Ratinger Jonges für ihre Stadt und insbesondere für die Bürger sind allgemein bekannt. Aber darüber hinaus sind sie auch eine wissbegierige Gemeinschaft. Ihre vielseitigen, unterschiedlichen Interessen drücken sich in ihrem Jahresprogramm aus, zum Beispiel: Besuch kultureller Einrichtungen, Firmenbesichtigungen, Tages- und Mehrtagesreisen aber auch gesellige Zusammenkünfte.

So machte sich eine Gruppe von ca. 50 Jonges am Samstag auf den Weg, das Schiffshebewerk in Henrichenburg mit dem dazugehörigen Museum zu besuchen und erfuhren, dass die Einweihung des ersten Schiffshebewerkes bereits 1899 stattfand. Ab diesem Zeitpunkt ist es das größte Bauwerk an Deutschlands wichtigster Wasserstraße, dem Dortmund-Ems-Kanal. Aber um der ständig wachsenden Schifffahrt und den immer größeren Schiffen gerecht zu werden, wurden weitere Hebewerke gebaut. Das Hebewerk von 1899 wurde nach mehreren Umbauten 1969 stillgelegt und ist heute ein technisches Industriemuseum von Weltrang, das in einer einzigartigen Wasserstraßenlandschaft gebettet ist. Es hat europaweit eine einmalige Sammlung historischer Schiffe und technischer Schwimmgeräte. In dem sanierten, teilweise rekonstruierten alten Hafengebäude finden ständig wechselnde Ausstellungen statt. Ein lohnender Besuch.