Herbstversammlung der Jonges

Ratinger Jonges ziehen Bilanz des ersten Halbjahres 2011

Am Freitag, 02. September 2011 fand im überfüllten Saal der Dumeklemmerhalle (Angersaal) vor 193 von zurzeit 869 Mitgliedern die diesjährige Herbstversammlung statt.

Nach der Begrüßung der Mitglieder konnte der Baas der Jonges, Georg Hoberg, auf ein besonders erfolgreiches erstes  Halbjahr 2011 zurückblicken. 30 Neumitglieder konnte der Verein in der Zeit von März bis August 2011 begrüßen. Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass der Verein bei den Bürgern in Ratingen angekommen ist.

Im Einzelnen:

TOP Vortrag von Frau Dr. Alexandra König
Frau Dr. König sprach unter anderem über den Ratinger Kunstweg, womit sie eine Verbindung von innen nach außen, und zwar zwischen Museum und Bürgern schaffen möchte. Frau Dr. Münster bat hierbei um rege Unterstützung. Die Ratinger Jonges sind hierbei beispielgebend durch ihre bisherigen Aktionen, so zum Beispiel dem „Historischen Stadtrundgang“.

TOP Dumeklemmerplakette 2011
Die Ratinger Jonges ehren mit der Dumeklemmer-Plakette Menschen oder Institutionen in unserer Stadt, die sich in besonderer Weise ganz uneigennützig für ihre Stadt und ihre Menschen einsetzen. So hat die Findungskommission einen Kandidaten vorgeschlagen, der sich seit vielen Jahren in unserer Stadt für die Bürger einsetzt:

Erich von Gersum. Der Vorschlag fand allgemeine Zustimmung.

Die Ehrung findet am Samstag, 03. Dezember 2011 um 11.00 Uhr im Ferdinand-Trimborn-Saal statt. Die Laudatio hält der 1. Vorsitzende der St. Sebastiani  Bruderschaft Gero Keusen.

Top: Planungen 2012
Vizebaas Leo Schleich stellte den Mitgliedern für 2012 wieder ein interessantes Programm in Aussicht.

TOP Hauser Kapelle – Kostenermittlung und Beschlussfassung über Restaurierung -
Nach über einjährigen Recherchen stellten die Vorstandsmitglieder Klaus Hamacher (Historische Bauten) und Beisitzer Guido Multhaupt (Stadtbildpflege) die bisher ermittelten Daten vor. Hiernach wurden unter Einschaltung der „Unteren Denkmalpflege“, des Amtes für „Denkmalpflege“ und Restauratoren Kostenvoranschläge eingeholt, die eine Gesamtsumme von ca. EUR 50.000 ergeben. Nach teilweise kontroversen Diskussionen wurde letztendlich die Vorgehensweise mit zwanzig Gegenstimmen beschlossen. 

Sonstiges
Antrag auf Änderung des Vereinslokals

Der Antrag wurde von der Mehrheit der Anwesenden abgelehnt.

Um 20.55 Uhr beendete der  Baas, Georg Hoberg, die diesjährige Herbstversammlung.