Ratinger Jonges besichtigten das Bergbau-Museum Bochum

Die Jonges hatten unter ihrem Veranstaltungspunkt „Hören-Sehen-Verstehen” wieder ein besonderes Highlight ausgesucht.

Der Besuch galt dem Bergbau-Museum Bochum. Das Museum gehört mit seinen 400.000 Besuchern pro Jahr zu einem der meistbesuchten Museen Deutschlands und gehört zu den bedeutendsten Bergbaumuseen der Welt.

Die Geschichte des Bergbaus kann auf einer Ausstellungsfläche von 12.000 Quadratmetern nachvollzogen werden und geht bis auf die 1860er Jahre zurück. Sie stellt den Besuchern die ganze Entwicklung des Bergbaus bis heute dar. Die Besuchergruppe der Jonges war beeindruckt  von den auf einer Länge von 2.500 Metern und in einer Tiefe von 20 Metern realistisch dargestellten Bedingungen über die Kohleförderung.

Ständige Sonderausstellungen bereichern außerdem den Gesamteindruck des Museums. Das Bergbaumuseum ist auch ein Teil der Route der Industriekultur und spielte im Kulturhauptstadtjahr 2010 eine bedeutende Rolle. Baas Georg Hoberg, der die Gruppe begleitete und führte, war ein Volltreffer gelungen.