Dumeklemmerplakette

1987 wurde im Hinblick auf das bevorstehende 30jährige Bestehen des Verein die Idee geboren, mit der Stiftung einer Ehrenplakette Ratinger Bürger, die sich in besonderem Maße um die Dumeklemmerstadt verdient gemacht haben, zu ehren.

 

Die Auszeichnung sollte den Namen Dumeklemmerplakette, und zwar unter Bezugnahme auf die Legende um St. Suitbertus erhalten. Diesem dankten die Ratinger den Versuch, sie zum Christentum zu bekehren und sollte möglichst jährlich und in einer besonderen Feierstunde verliehen werden.

 

Die Idee zündete bei den Jonges und so enstand eine Bronzeplakette die auf der Vorderseite das älteste Ratinger Stadtsiegel von 1300 mit der dreitürmigen Kirche St. Peter und Paul und auf der Rückseite das Logo der „Ratinger Jonges“ mit der Beschriftung „Für Verdienste um die Stadt Ratingen“, zeigt.

 

Erster Träger dieser Auszeichnung wurde bereits 1986 Karl Hoberg. Ein echter Dumeklemmer, der sich stets für seine Heimatstadt, der Bewahrung ihrer historischen Bauwerke und für die Bürger eingesetzt hat. Wie es in der Verleihungsurkunde hieß.

 

Inzwischen wurden die Plakette bereits an weitere 17 Bürgerinnen, Bürger oder Institute vergeben und hat in der Stadt einen besonderen Stellenwert eingenommen.

 

Am 01. Dezember 2007 erfolgt nun bereits die 19. Vergabe der Dumeklemmerplakette. Der „Deutsche Kinderschutzbund Ortsverband Ratingen“ mit seiner 1. Vorsitzenden Frau Kornelia Schröder erhält die Auszeichnung.

 

Termin der Vergabe

Samstag, 01. Dezember 2007

11.00 Uhr

Ferdinand-Trimborn-Saal, Poststraße

Laudator: Dr. Tassilo von Lilien-Waldau